Nike Flex s Men'2014 RN Laufschuhe Gris / Negro / Rojo / Blanco

B00EQDZU2A

Nike Flex s Men'2014 RN Laufschuhe Gris / Negro / Rojo / Blanco

Nike Flex s Men'2014 RN Laufschuhe Gris / Negro / Rojo / Blanco
  • Superleichte Herren Schuhe
  • Innenmaterial: Textil
  • Funktion: atmungsaktiv
  • Innensohle: gepolstert, herausnehmbar
  • Außensohle: Nike Flex Sohle
Nike Flex s Men'2014 RN Laufschuhe Gris / Negro / Rojo / Blanco

Vaughn wieder schwach

Auch Gordon Herbert war sichtlich zufrieden mit der Leistungssteigerung seines Schützlings. Anfang der Woche hatte er ihn zum Gespräch gebeten „und ihm gesagt, was er tun muss, um zu spielen.“ Die Trainingswoche habe ihm nun geholfen, vor allem was die Verteidigung angeht.
Nach Stellungsfehlern oder zu wenig Einsatz hatte er ihn in den Wochen zuvor des Öfteren ausgewechselt. Trotzdem Herbert ist kein Trainer, der seine Spieler direkt kritisiert. Er verpackt es lieber. Am Sonntag sagte der Kanadier etwa: „Die ersten drei Minuten des ersten und des dritten Viertels waren negativ.“ Die Folge: Spielmacher Kwame Vaughn musste nach diesen drei Minuten jedes Mal auf der Bank Platz nehmen. Auf Nachfrage erklärte Herbert nur, dass nicht jeder Spieler immer gut spiele.

Punkte

Skyliners-Braunschweig (92:56)

Frankfurt:  Huff 17, Shields 16, Robertson 16, Agva 11, Kiel 8, Vaughn 8, English 7, Morrison 5, Merz 4

Braunschweig:  Groselle 10, Theis 10, Boykin 8, Medlock 6, Pierre 5, Klepeisz 5, Figge 4

 

Kwame Vaughn erfüllt jedoch bei weitem nicht die Erwartungen, die Herbert an seine Point-Guards stellt. Nach der Auswechslung des 26-Jährigen im dritten Viertel kam er auch nicht mehr auf das Parkett zurück.

Am Freitag hatte Herbert einige Spieler kritisiert, die „sauer waren, weil sie nicht genug gespielt oder genug Würfe bekommen haben.“ Einige hätten nicht das richtige Ziel. Wen der 58-Jährige damit genau meinte, ließ er zwar offen. Man muss jedoch kein großer Hellseher sein, um zu erkennen, dass Vaughn zu diesen Spielern gehört.

Dafür hat Mahir Agva sich mit der guten Partie gegen Braunschweig wieder ins Gedächtnis des Trainers gerufen. Er war im Sommer aus Tübingen nach Frankfurt gewechselt, um sich wie Danilo Barthel oder Johannes Voigtmann weiterzuentwickeln und auch international zu spielen. „Weg von zu Hause, ein neues Umfeld. Darauf hatte ich Lust“, sagte Agva. Als großer Spieler hat er einen ordentlichen Wurf, kann sich aber auch gut unter dem Brett durchsetzen und mit einem soliden Hakenwurf abschließen. In den kommenden Wochen wird er das wohl wieder häufiger zeigen dürfen als zuletzt.

  • Region
  • Metropolregion
  • Die G 20 haben viele Seiten. Zum Beispiel: 15 Seiten Kommuniqué. Und die sind, im Gegensatz zu den  Krawallen und dem staatlichen Versagen in Hamburg , bald vergessen. Wie zum Beispiel, dass die G 20 der Digitalisierung “Zügel anlegen" wollen. Das ist ungefähr so wie 1999, als sie sich vornahmen, die Globalisierung zu zähmen. Und, ist es passiert? Nein.

    So wie überhaupt die Welt nicht klüger wird, was die Zahl der Konflikte beweist. Dennoch sind die Treffen der G 20 wichtig,  vielleicht sogar noch wichtiger geworden . Sonst hätten sich Donald Trump und Wladimir Putin womöglich in der Amtszeit des US-Präsidenten gar nicht mehr getroffen.